Was man vor dem Tresorkauf wissen sollte

Wertgegenstände sind Sachwertanlagen, die in der heutigen Zeit eine immer größere Bedeutung einnehmen. Viele Menschen entscheiden sich mittlerweile, statt Aktien oder Zertifikate Schmuck, Edelmetalle, Bilder oder Kunstgegenstände zu erwerben und diese für die Geldanlage zu nutzen. Daneben sollten aber auch wichtige Dokumente und Versicherungsunterlagen vor Feuer, Einbruchdiebstahl und Wasserschäden geschützt werden.

Wertgegenstände und wichtige Unterlagen können in einem Tresor sehr gut aufbewahrt werden. Vor dem Kauf sollten allerdings ein paar wichtige Dinge beachtet werden. Dies ist zum einen die Tatsache, ob der Tresor für private oder gewerbliche Zwecke eingesetzt wird, da die Versicherungssummen je nach Klassifizierung sehr unterschiedlich sein können. Anhand der jeweiligen Einstufung ist es möglich, die einzelnen Versicherungssummen abzufragen und so zu prüfen, ob diese für die Einlagerung der Wertsachen ausreichend sind. Bei der Anschaffung vom Tresor sollte man außerdem bedenken, dass Wertsachen idealer Weise an Wert gewinnen. Diese Wertsteigerung sollte bereits beim Kauf und der ausgewählten Versicherungssumme kalkuliert werden, um eine Neuanschaffung schon nach wenigen Jahren zu vermeiden.

Ein weiterer wichtiger Faktor beim Tresorkauf ist der Platzbedarf. Hier sollten Käufer genau prüfen, welche Gegenstände und Unterlagen im Tresor verstaut werden sollen und die Tresorgröße dem Platzbedarf entsprechend anpassen. Auch hier ist es sinnvoll darauf zu achten, den Tresor etwas größer zu kaufen als aktuell benötigt. Erfahrungsgemäß vergrößert sich eine Sammlung im Laufe der Jahre, was ebenfalls schon beim Kauf des Tresors berücksichtigt werden sollte.

Letztlich ist es natürlich wichtig zu prüfen, um welche Art und Bauweise es sich beim jeweiligen Tresor handelt. So gibt es einige einfache Tresore, die lediglich einen Feuerschutz aufweisen und daher nicht ideal sind, um teure Wertgegenstände zu schützen. Hochwertigere Tresore hingegen können auch für den Diebstahlschutz sowie den Schutz vor Wasserschäden verwendet werden. Welche Art der Absicherung gegeben ist, zeigt das jeweilige Prüfsiegel, dass auf der Innenseite des Tresors angebracht ist. Es zeigt Informationen zum Widerstandsgrad, aber auch zur Güteklasse sowie zur Schlossklasse. Letztlich gibt die Klassifizierung des Tresors auch dessen Versicherungssumme an, für die die Versicherungen einstehen. Diese kann je nach Ausstattung des Tresors von nur 2.500 – 1.000.000 Euro reichen. Idealer Weise wird gemeinsam mit der Versicherung besprochen, welche Tresorklasse erworben werden sollte, um die Wertgegenstände ausreichend zu schützen und im Ernstfall auch ersetzt zu bekommen. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass die jeweiligen Prüfsiegel auch echt sind, da hier vielfach Fälschungen zu finden sind. Seriöse Tresorhändler, die schon lange am Markt aktiv sind und umfassende Kenntnisse nachweisen können, informieren ihre Kunden jedoch umfassend und verkaufen nur hochwertige Tresore mit echtem Prüfsiegel.