Widerstandsgrade verständlich erklärt

Bei der Entscheidung für einen Tresor ist es wichtig, dass dieser ausreichend Schutz bietet, um Wertgegenstände und Dokumente vor Feuer, Wasserschäden und Diebstahl zu schützen. Welcher Tresor hier besonders geeignet ist, zeigt ein Blick auf den jeweiligen Widerstandsgrad, der auch als Klassifizierungsstufe bezeichnet werden kann. Diese Klassifizierungsstufen enthalten Angaben zum Widerstandsgrad eines Tresors, aber auch zu dessen Güteklasse sowie zur Schlossklasse. Mit diesen Angaben ist es möglich, die jeweilige Versicherungssumme des Tresors zu ermitteln und zu berechnen, ob der Tresor für die eigenen Wertgegenstände und Dokumente tatsächlich ausreichend ist.

Aktuell gibt es zwei Klassifizierungen, die auf Tresoren zu erkennen ist und die Informationen zum Einbruchschutz bieten. Dies ist zum einen die Klassifizierung nach ECB S, einer Europäischen Norm für Geldschränke und Tresore. Tresore, die ein solches Siegel erhalten, weisen die gewünschten Sicherheitsmerkmale und Qualitäten aus und sorgen so für effektiven Schutz. Die EMA, die anerkannte Einbruchmeldeanlage, kann den jeweiligen Versicherungsschutz noch erhöhen.

Euro VdS Klasse Versicherungssumme
gewerblich
Versicherungssumme
privat
  Ohne EMA mit EMA ohne EMA mit EMA
S1 nach EN 14450 2.500 Euro —- 5.000 Euro —-
S2 nach EN 14450 2.500 Euro —- 20.000 Euro —-
0 (N) 10.000 Euro 20.000 Euro 40.000 Euro 80.000 Euro
I 20.000 Euro 40.000 Euro 65.000 Euro 130.000 Euro
II 50.000 Euro 100.000 Euro 100.000 Euro 200.000 Euro
III 100.000 Euro 200.000 Euro 200.000 Euro 400.000 Euro
IV 150.000 Euro 300.000 Euro 400.000 Euro 800.000 Euro
IV KB 250.000 Euro 500.000 Euro nach Vereinbarung mit Versicherung

Zusätzlich zur Klassifizierung nach ECB S findet sich oft auch die Klassifizierung nach VdS. Auch hierbei handelt es sich um eine europäische Prüfvorschrift, und zwar für Wertbehältnisse aller Art. Der Zusatz KB in der jeweiligen VdS-Klasse gibt einen besonderen Schutz beim Einsatz von Kehrbohrgeräten an.